16.09.2019

Herzliche Einladung zum Jubiläum - Bericht auf Seite Fraktion

28.08.2019

Die Sommerpause 2019 ist vorbei

Mit einem Interview, das am 24.08.2019 in der Borkener Zeitung erschienen ist, meldet sich der OV Borken aus der Sommerpause zurück.

Es gibt viel zu tun. Im nächsten Jahr wird der Stadtrat neu gewählt.

Ortsverbandsvorsitzender Siggi Martsch peilt an, dass Bündnis 90/Die Grünen bei diesen Wahlen zweitstärkste Kraft werden. Es gilt, den Rückwind zu nutzen, den GRÜNE durch die Wahlen zum EU-Parlament erfahren haben.

Fraktionsvorsitzende Maja Becker wünscht sich ein Umdenken im Hinblick auf den Klimaschutz. Hier sind mehr Fahrradstraßen, weniger Autos in der Innenstadt, mehr Wasser und mehr Grün wünschenswert.

21.08.2019

Wildkräuterwanderung mitten in Borken

Der Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen hatte im Juli zu einer Wildkräuterwanderung unter fachkundiger Leitung durch Stefan Leiding, Naturerlebnisse, eingeladen. Unter großer Beteiligung und lebhaftem Interesse wurden gemeinsam essbare Wildkräuter gesammelt und anschließend zu einem leckerem Imbiss verarbeitet. Dabei wurde wertvolles Wissen vermittelt, wie die Pflanzen als Nahrungs- und Gesundheitsressource angewendet werden können. Gleichzeitig waren die Beteiligten sehr erstaunt, was im Stadtpark an wilden Pflanzen wächst. Aber auch wie viel innenstadtnahe wilde Natur in Borken noch zu entdecken ist und zu erhalten gilt.

(Maja Saatkamp)

27.05.2019

Vielen Dank allen Wählerinnen und Wählern

Hier unser Team vom OV Borken im Endspurt bei letzten Wahlkampfstand auf dem Kornmarkt.
Wahlergebnis Borken
Gewinne bzw. Verluste gegenüber der letzten EU-Wahl.

Der Vorstand des Ortsverbandes Bündnis 90/Die Grünen - Christina und Siegfried Martsch sowie Maja Becker - bedanken sich ganz herzlich bei den Wählerinnen und Wählern der GRÜNEN bei den Wahlen zum Europaparlament. Das Vertrauen freut uns sehr. Ihre Stimmen für mehr Demokratie, Klima- und Umweltschutz, soziale Gerechtigkeit und Zusammenhalt nehmen wir als Auftrag.

Auch den fleißigen Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfern ein großes Dankeschön!

Hier die Borkener Wahlergebnisse.

24.05.2019

Europawahlkampf 2019 - der OV Borken mit Engagement dabei

Die fleißigen Wahlkämpfer*innen des OV Borken warben am Freitag, 17.5.2019, am Kornmarkt in Borken um Stimmen.
Im Wahlkampfendspurt leistet der OV Borken mit vielen Aktiven Hilfe in Heiden, da es dort aktuell keinen eigenen Ortsverband gibt.
Im Wahlkampfendspurt leistet der OV Borken mit vielen Aktiven Hilfe in Heiden, da es dort aktuell keinen eigenen Ortsverband gibt.
Im Wahlkampfendspurt leistet der OV Borken mit vielen Aktiven Hilfe in Heiden, da es dort aktuell keinen eigenen Ortsverband gibt.

08.05.2019

"Schmetterlinge & Co." - Ausstellung zum Artenschutz

Siegfried Martsch bei der Ausstellungseröffnung im Grünen Büro in der Johann-Walling-Straße 23, Borken

Der Artenrückgang nimmt zunehmend dramatische Formen an. Zunächst gab es immer weniger Wildblumen und -pflanzen, dann folgten fast unbemerkt die Insekten. Erst als die Vögel immer seltener wurden, viele ganz verschwanden, wurde dem Artensterben breitere Aufmerksamkeit geschenkt. Der massive Verlust von Arten in der Tier- und Pflanzenwelt war Anlass für den Ortsverband Borken von Bündnis 90/Die Grünen unter dem Motto „Schmetterlinge & Co.“ gemeinsam mit dem NABU Kreisverband Borken eine Ausstellung über Ursachen und Folgen des Artenrückgangs zu zeigen.

35 interessierte Bürgerinnen und Bürger waren zur Eröffnung der Ausstellung am 6. Mai 2019 ins Grüne Büro in der Johann-Walling-Straße gekommen. Siggi Martsch, Vorsitzender des Grünen Ortsverbands Borken, und Herbert Moritz, stellvertretender Kreisvorsitzender des NABU begrüßten die Gäste. Den Einführungsvortrag zur Ausstellung hielt Friedrich Pfeifer vom BUND.

In Deutschland gibt es – anders als in anderen europäischen Ländern – kein offizielles und landesweit einheitliches Monitoring der biologischen Vielfalt. Dass der Artenrückgang jedoch menschliche Ursachen hat, ist Konsens: Unter anderem schaden die Zunahme bewirtschafteter Ackerbauflächen, die vorbeugende und flächendeckende Nutzung von Pflanzenschutzmitteln, Überdüngung und die abnehmende Strukturvielfalt der Landschaft der Biodiversität.

Auf 13 Schautafeln wird informativ dargestellt, welche negativen Folgen der Einsatz von Pestiziden auf das Bodenleben, die Pflanzen, Tiere und besonders auch auf die Gesundheit des Menschen hat. Der Fokus liegt dabei auf dem Pflanzengift Glyphosat, das weltweit in immer größeren Mengen eingesetzt wird. Die Ausstellung zeigt Alternativen auf, wie das Wachstum von Nutzpflanzen verbessert werden kann, ohne Pestizide einzusetzen. Zugleich werden aktuelle Beispiele aus der Forschung genannt, wie etwa der Ansatz, Wurzelpilze nicht durch Fungizide zu zerstören.

Die Grünen möchten Denkanstöße geben, wie der Artenschutz besser praktiziert werden kann. So sollen beispielsweise Kreise, Städte und Gemeinden dazu angeregt werden, den Artenreichtum auf ihren Flächen zu befördern. Auch der Handel kann hier beitragen, etwa indem Produkte aus biodiversitätsfreundlicher Produktion gekennzeichnet werden.

Die Ausstellung ist noch bis Freitag, 10. Mai 2019, jeden Tag von 16-18 Uhr im Grünen Büro in der Johann-Walling-Str. 23 zu besuchen. Am Samstag, dem 11. Mai 2019, gibt es mit einem Familientag zum Abschluss noch ein besonderes Angebot. Ab 11 Uhr können Kinder mit „Naturerlebnisse Stefan Leiding basteln für den Artenschutz“. Hierfür können sich Interessierte anmelden bei Maja Saatkamp unter der Mailadresse: maja.sa@t-online.de

08.04.2019

Bericht: Grüne informieren sich über Landschaftsplan Borken-Süd

Bild von der Veranstaltung.
Zu sehen sind von rechts nach links: Maja Saatkamp (Mitglied Grüne Kreisfraktion), Herr Kranz, Frau Olthoff (Bereich Natur und Umweltschutz bei der Kreisverwaltung Borken), Christina Martsch (Vorstand OV Borken) und Sigrid Wingerter (Fraktionsvorsitzende Rat Borken)

Bündnis 90/Die Grünen diskutierten in ihrer Ortsverbandssitzung am Montag, 8.4.2019, im Rahmen einer für alle zugänglichen Veranstaltung den Entwurf zum Landschaftsplan Borken-Süd, der jetzt öffentlich ist.

Für den Erhalt, den Schutz und die Weiterentwicklung unserer Landschaft hin zu mehr Naturschutz sind die Landschaftspläne von großer Bedeutung. Besonderes Gewicht wird hierbei auf den Schutz von Gewässerläufen, die Vernetzung und Gestaltung von Naturräumen sowie besondere Naturdenkmale gelegt. Die Planung wird durch die untere Naturschutzbehörde des Kreises unter Beteiligung von Städten, Gemeinden, Landbesitzern und Bürgerinnen und Bürgern erstellt. Herr Kranz und Frau Olthoff vom Bereich Natur und Umwelt der Kreisverwaltung Borken erläuterten anhand von Karten die Entwicklungsziele für den Landschaftsschutz, die durch den Landschaftsplan Borken Süd verbindlich werden sollen.

Ein zentrales Thema für die Grünen in Borken waren die Möglichkeiten zu ökologischen Verbesserungen. Zusammen mit den Vertretern des NABU Borken wurden im Rahmen der Veranstaltung detailliert Fragen und Vorschläge diskutiert, z.B. Unterstände für Fledermäuse, Ergänzungen von Alleen und Abstände zu Wasserläufen. Die Frage nach dem Fehlen von Naturschutzgebieten im Landschaftsplan Borken-Süd wurde seitens der Kreisverwaltung mit dem hohen Nutzungsdruck auf landwirtschaftliche Flächen erklärt, allerdings gebe es in den angrenzenden Plänen Naturschutzgebiete.

Besonders kritisch wurde der teilweise zurückgenommene Landschaftsschutz im Bereich Pröbsting diskutiert. Hier waren sich die Grünen und der NABU einig, dass die Uferstreifen beiderseits der Bocholter Aa auch im Landschaftsplan unter Landschaftsschutz stehen sollten.

Das Thema Windkraftnutzung und deren Möglichkeiten in Landschaftsschutzgebieten, unabhängig von Windkonzentrationszonen, bedarf weiterer Klärung. Neben den Festsetzungen gibt es auch eine Angebotsplanung, die in Zusammenarbeit mit den Beteiligten vor Ort freiwillig erfolgt und Pflege- und Verbesserungsmaßnahmen in der Landschaft umfasst.

Für die Grünen ist, ebenso wie für Herrn Kranz und Frau Olthoff, eine weitere Förderung dieser freiwilligen Arbeiten wichtig, damit Landschaftsstrukturen verbessert werden können. Deshalb sollte die geplante Kürzung der Ausgaben von Landesseite nach Ansicht der Grünen zurückgenommen werden. Der Landschaftsplanentwurf ist öffentlich. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich noch bis zum 12. April bei der Kreisverwaltung Abteilung Natur und Umwelt informieren.

Die Grünen waren sich einig darin, dass - neben der städtebaulichen Planung und Vorsorge für Infrastruktur in den Bereichen Wohnen und gewerbliche Entwicklung- auch eine zukunftsfähige Planung für einen lebenswerten Außenbereich von großer Bedeutung für eine gute Entwicklung der Natur und unserer Bevölkerung im Westmünsterland ist.

Der Antrag der Grünen Ratsfraktion "Mehr Grün statt Grau" in Gewerbegebieten wurde - entgegen des Vorschlags der Verwaltung - bei der letzten Sitzung des Umwelt- und Planungsausschusses am 13.03.2019 angenommen.

Das ist ein wirklich schöner Erfolg für grüne Politik in Borken und ein weiterer Schritt hin zu mehr Klimaschutz, Nachhaltigkeit und verbesserter Lebensqualität.

Nun wird es darum gehen, gemeinsam konkrete Projekte zu entwickeln, wie z.B. für bessere Regenwasserversickerung zu sorgen oder durch mehr Bepflanzung die Aufenthaltsqualität auch in Gewerbegebieten zu verbessern.

 

 

30.01.2019

Grünzeux Januar 2019

Arndt Klocke MdL, Fraktionsvorsitzender Grüne im Landtag NRW, sprach beim Neujahrsempfang des OV Borken. Im Bild mit u.a. Maja Becker (Kassiererin), Gertrud Welper und weiteren Mitgliedern der Kreistagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Borken und des OV Borken.

Hier geht es zur neuesten Ausgabe von "Grünzeux", Informationen aus dem Kreistag Borken von Bündnis 90/Die Grünen. (Einfach auf den link klicken - dann öffnet sich die Datei und die Zeitung kann am Bildschirm gelesen werden.)

Darin ist auf Seite 4 ein Bericht zum Neujahrsempfang unseres Ortsvereins zu lesen. Aber auch weitere spannende Themen für Borken werden behandelt. - Lesen!

15.01.2019

Bericht vom Neujahrsempfang 2019

Vorstandssprecher Siegfried Martsch begrüßte die rund fünfzig Gäste sehr herzlich in der grünen Geschäftsstelle, Gäste, die gekommen waren, um gemeinsam mit Vorstand und Mitgliedern das grüne 2019 offiziell einzuläuten. Als Redner war Arndt Klocke, der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Landtag NRW, zu uns gekommen, der die Borkener Geschäftsstelle mit ihrer Transparenz und Zugänglichkeit sehr lobte. Vor dem Empfang, habe er schon den Besuch in Borken genutzt, um sich mit dem ersten Beigeordneten und Kämmerer der Stadt Borken, Norbert Nießing, über sozialpolitische Themen auszutauschen. Dieser nahm, neben dem Vorsitzenden des Landwirtschaftlichen Kreisverbands Borken des WLV, Ludger Schulze Beiering, an unserem Empfang teil.

Arndt Klocke, in seiner Fraktion für die Themen Bauen, Wohnen und Verkehr zuständig, erinnerte sich an Aktion gegen Gen-Mais, bei der er vor etlichen Jahren gemeinsam mit Siegfried Martsch und anderen Grünen in Borken auf dem Acker gestanden habe. Dies aber nur anekdotisch am Rande. Wichtig war ihm, ein paar Eindrücke von der jetzigen Oppositionsarbeit auf Landesebene zu vermitteln, wo es immerhin gelang, das Sozialticket zu erhalten. Auch selbstkritische Töne zur Wahlniederlage von 2017 fehlten nicht. Besonders spürbar sei die Klimaverschlechterung im Landtag durch die parlamentarische Anwesenheit des nicht-demokratischen Spektrums - gemeint ist besonders die AfD-Fraktion. Dies führe jedoch dazu, dass die Demokraten enger zusammengerückt sind. Ein positiver Effekt.

Wir müssen mehr Dialogangebote machen, Anliegen aus der Bürgerschaft aufnehmen - denn Transparenz und Bürgernähe sind unsere Mittel gegen Anti-Demokraten!

Das aktuelle Umfragehoch für Bündnis 90/Die Grünen lässt sich nicht zuletzt darauf zurückführen, dass grüne Themen wie Mobilität (Stichworte: Fahrradwege, Dieselfahrverbote) und Klima (Stichworte: Dürresommer, Wetterextreme) im Fokus der öffentlichen Debatten stehen.

Wir kämpfen dafür, Menschen für die Demokratie zu gewinnen. Da sind die Wahlen zum Europaparlament in diesem Jahr und die Kommunalwahlen im kommenden Jahr ganz wichtig, so Arndt Klocke, der darüber hinaus versicherte, dass es grünes Ziel sei, 2021 wieder mitgestalten zu können in NRW.

Bei leckeren Häppchen und Getränken fanden noch angeregte Gespräche in kleinen und größeren Gruppen statt. Eine gute Stimmung zum Auftakt eines Jahres, in dem viele Aufgaben anstehen: Zukunft gestalten! Wir sind auf dem Weg. 

17.11.2018

Maria Klein-Schmeink MdB, gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, zu Besuch in Borken

Grüne zu Besuch im Haus der Lebenshilfe Gemen. Von rechts nach links im Bild: Frau Berger, Herr Wilkens von der Lebenshilfe, Siegfried Martsch (Grüne), Maria Klein-Schmeink MdB, Christina Martsch (Grüne), Josef Schweers (Grüne)

Auf Einladung von Siegfried Martsch, dem Vorsitzendem im Sozialausschuss im Rat der Stadt Borken, besuchte die Bundestagsabgeordnete zuerst das Rathaus der Stadt Borken. Dort wurde Frau Klein-Schmeink vom ersten Beigeordneten der Stadt Borken, Herrn Norbert Nießing, über die Zukunft der ärztlichen und pflegerischen Versorgung in Borken und Umgebung informiert.

Demographischer Wandel macht Probleme

Besonders Probleme durch den demographischen Wandel, die sich in naher Zukunft deutlich verschärfen werden, machen Sorgen. Mögliche Lösungen können nach Ansicht von Frau Klein-Schmeink in Kooperationen und genossenschaftlichen Modelle liegen, durch die es für junge Ärzte und Ärztinnen eher möglich wäre, die Arbeit und Risiken auf mehr Schultern zu verteilen, als dies in einer einzelnen Hausarztpraxis gegeben ist. „Da gibt es mehr Synergie-Effekte, so dass sich Familie und Beruf auch besser vereinbaren lassen“, so ihre Überzeugung. Herr Nießing wies darauf hin, dass die gesundheitliche Versorgung, neben den schulischen Angeboten oder der Freizeitqualität, ein wichtiger Faktor für Firmen und Beschäftigte ist.

Besuch bei der Lebenshilfe in Gemen

Im Anschluss besuchte Frau Klein-Schmeink gemeinsam mit den VertreterInnen von Bündnis 90/Die Grünen das neue Gebäude der Lebenshilfe in der Mozartstraße in Gemen. Dort stellte Herr Hans Georg Wilkens, Geschäftsführer der Lebenshilfe, die verschiedenen Bereiche der Lebenshilfe-Arbeit vor Ort vor. In der gemeinsamen Gesprächsrunde wurden viele aktuelle Probleme vorgetragen, die sich durch die letzten Gesetzesänderungen für BewohnerInnen der Lebenshilfe-Einrichtungen und andere Betroffene ergeben, sowohl im stationären als auch ambulanten Bereich. Das neue Bundesteilhabegesetz (BTHG) zielt zwar auf individuellere Leistungen für Betroffene, führt aber auf der anderen Seite zu deutlich mehr bürokratischem Aufwand, den sowohl Angehörige als auch Verbände unentgeltlich leisten müssen. Dies berichtete dann ein Betroffener direkt aus dem familiären Bereich. Ein großes Manko ist auch, dass direkte Beziehungen zu BetreuerInnen verloren gehen, weil das Personal häufiger wechselt.

Fazit: Direkten Draht nach Berlin nutzen

Allen Beteiligten an der Gesprächsrunde war als festgehaltenes Ergebnis die Verabredung wichtig, über die konkreten Auswirkungen der Umsetzung des neuen Gesetzes mit Frau Klein-Schmeink als gesundheitspolitischer Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen direkt zu kommunizieren. Siegfried Martsch, Sprecher des OV Borken von Bündnis 90/Die Grünen, betonte zum Abschluss des gelungenen Besuchsprogramms: „Wir werden den direkten Draht zur Bundesebene im Bereich Gesundheitspolitik gerne weiter nutzen, um auf lokaler Ebene Verbesserungen zu erreichen, so z.B. aktuell für die Versorgung von SchlaganfallpatientInnen.“

Josef Schweers auf der BDK

Noch gar nicht so lange Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen, konnte Josef Schweers am vergangenen Wochenende in Leipzig die Interessen seines Ortsvereins auf Bundesebene vertreten. Und es ging um mehr als Bundespolitik: Nämlich um Europa. In einem mehrtägigen Sitzungsmarathon wurden das grüne Europawahlprogramm diskutiert und verabschiedet, verschiedene Parteigremien neu besetzt sowie die Liste der grünen Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl, die im Mai 2019 stattfinden wird, gewählt.

Josef Schweers: „Die Atmosphäre auf dem Parteitag war beeindruckend. So viele Menschen aus allen Landesteilen, die konzentriert bis in die Nacht hinein zusammen beraten. Das war anstrengend, aber sehr spannend. Insbesondere die vielen engagierten Bewerbungsreden haben mir gefallen.“

„Die GRÜNEN haben sich in Leipzig als überzeugte Europa-Partei profiliert. Starke GRÜNE sind ein wichtiger Baustein einer nachhaltigen, solidarischen und demokratischen Europäischen Union. Nationalistische Egoismen, klimaschädliche Politik und rückschrittliche Wirtschaftspolitik zerstören unsere Vision eines friedvollen Europas. Bündnis 90/DIE GRÜNEN sind wesentliche Garanten einer europäischen Zukunft.“, so das Fazit von Josef Schweers.

Christina Martsch, Sprecherin des Ortsverbandes: „Josef Schweers hat uns auf dieser großartigen Versammlung gut vertreten und bereits im Grünen Ortsverband vom Parteitag berichtet“

Mehr Informationen zur Bundesdelegiertenkonferenz in Leipzig mit Beschlüssen, Fotos und links zu vielen interessanten Reden (youtube): www.gruene.de/ueber-uns/2018/bundesdelegiertenkonferenz-im-november-2018-in-leipzig.html

URL:http://gruene-borken.de/startseite/